ärztliche Verordnung von Rehasport Rehabilitationssport Informationen

Ärztliche Verordnung

Ohne ärztliche Verordnung oder Zusammenarbeit mit Ärzten, kann man nicht am Rehasport teilnehmen. Ausschließlich der Arzt verordnet seinen Patienten Rehasport (bzw. Funktionstraining) und kooperiert mit der Rehasporteinrichtung bzw. Rehasportgruppe. Des Weiteren steht er für Rückfragen des Patienten, als Ansprechpartner, zur Verfügung. Um eine ärztliche Verordnung bei den Krankenkassen einreichen zu können, muss der Patient das Formular 56 vom Arzt bekommen.

Heilmittelbudget wird nicht belastet

Der Ursprung des Rehasports liegt im Versehrtensport und zählt nicht zu den Heilmitteln. Deshalb belastet er nicht das Heilmittelbudget des Arztes. Für die Patienten stellt der Rehasport eine nachhaltige Bewegungstherapie dar, deren Kosten zu 100% von den Krankenkassen übernommen wird!

Ablauf einer ärztlichen Verordnung für Rehasport oder Funktionstraining
  • Ihr Patient ist bereits in medizinischer Behandlung
  • Sie verordnen ihrem Patienten Rehasport über das Formular M 56
  • Nachdem der Patient seine Verordnung bei den zuständigen Kostenträgern eingereicht- und eine Rehasport-Einrichtung gefunden hat, kann er mit dem Rehasporttraining beginnen
    –> Dies gilt bis spätestens 6 Monate nach der Verordnung
  • Die kooperierenden Rehasportvereine übernehmen in der Regel alle organisatorischen Angelegenheiten sowie Übungsleiterformalitäten.
  • Der zeitliche Aufwand für Ärzte ist dabei nicht groß, da Sie nicht persönlich vor Ort sein müssen
  • Für eine seriöse Vermittlung, sollte man sich als Arzt über die kooperierende Rehasport-Einrichtung gut informieren