Ausbildung zum Rehasport Übungsleiter - hier Wassersport Banner - Lizenzvergabe - Kosten

Voraussetzungen für Rehasport Übungsleiter

Wer eine Ausbildung zum Rehasport Übungsleiter absolvieren will, um danach Kurse für Rehasportgruppen zu leiten, braucht formale Voraussetzungen.

  1. Das Mindestalter für einen Rehasport Übungsleiter beträgt 18 Jahre
  2. Es muss ein Erste-Hilfe-Grundkurs absolviert sein, der nicht älter als 2 Jahre ist
  3. Es muss eine gültige Übungsleiterlizenz B Rehabilitationssport vorliegen
  4. Eine Lizenz ist nach Erhalt 4 Jahre lang gültig (Innere Medizin – 2 Jahre)
  5. Man muss in einem Landes- oder Fachverband Mitglied sein – ebenso die Rehasporteinrichtung
  6. Abrechnen mit den Krankenkassen darf ausschließlich der Übungsleiter selbst

Ausbildung zum Übungsleiter und Lizenzvergabe

Eine Rehasport Lizenz kann nur von Landesfachverbänden des Behindertensports sowie der Akademie des Deutschen Behindertensportverbands (DBS Akademie) ausgestellt werden. Diese bieten auch spätere Fort- und Weiterbildungen an. Diese findet in einem Ausbildungsblock statt, der in 2 Parts unterteilt ist (Lizenzstufe 1 und 2).
Der erste Block umfasst 90 Lehreinheiten (LE), eine schriftliche Abschlussprüfung sowie eine Lehrprobe.
Der zweite Block (oder auch Lizenzstufe) hat 6 Profilblöcke. Diese werden folgendermaßen unterteilt:

  • Orthopädie – Block 30 (90 LE)
  • Sensorik – Block 50 (90 LE)
  • Neurologie – Block 60 (90 LE)
  • Geistige Behinderung – Block 70 (90LE)
  • Psychiatrie – Block 80 (90LE)
  • Innere Medizin – Block 40 (120 LE)
Lizenzbeantragung – was ist wichtig?
  • Erste-Hilfe‐Schein
  • Teilnahmebestätigungen besuchter Lehrgänge
  • Eine entsprechende Vorqualifikation für Verkürzung
  • ggf. Hospitationsnachweise
  • Bestätigung eines Mitgliedsvereines des Landes- oder Fachverbandes für Übungsleitertätigkeiten
  • Aktuelles Passfoto
Für wen eignet sich eine Ausbildung?

Sehr häufig findet man bei den Übungsleitern Leute aus den Gruppen der Physiotherapeuten, Sportlehrer oder Fitnesstrainer (mit A oder B-Lizenz) vor. Aber auch Personaltrainer oder Fitnessökonomen kommen immer häufiger mit Rehasport in Kontakt. Letztendlich ist es eine freie Entscheidung, ob man diesen Schritt machen will.

Was kostet das alles eigentlich?

Die Lehrgangskosten fallen oft unterschiedlich aus. Man unterscheidet beispielsweise, ob man bereits Mitglied in einem Verein ist, der einem lokalen Fachverband angehört. Dadurch können günstigere Mitgliedspreise gegeben werden.
Kooperationspreise oder sonstige Rabatte, wenn der Übungsleiter beispielsweise in einem Verein tätig ist, der dem Württembergischen Behinderten- und Rehabilitationssportverband (WBRS) angehört, sich aber für eine Ausbildung bei einem anderen Verband (z.B. Badischen Behinderten- und Rehabilitationssportverbandes – BBS) entscheidet. Eine festgelegte Summe der Kosten gibt es dabei nicht, aber man kann ab mindestens 500€ aufwärts rechnen, wenn man alle dazugehörigen Faktoren (Anreise, Essen, usw.) berechnet. Dies ist, wie gesagt, nur eine Tendenz und keinesfalls bindend.

Unser Verein prüft für interessierte Übungsleiter und allgemeine Interessenten vorab alle Dokumente oder Qualifikationen. Ebenfalls beraten wir Sie gerne über kommende Ausbildungsseminare und Veranstaltungen. Falls eine unserer Einrichtungen einen Übungsleiter sucht, können wir gerne mit Rat und Tat zu Seite stehen!